Offener Brief an einen geplagten Teenager

Offener Brief an einen geplagten Teenager

Lieber Teenager,

ich kenne deinen Namen nicht (und würde ich ihn kennen, würde ich hier nicht nennen), aber ich möchte es nicht verpassen, dich aufrichtig um Entschuldigung zu bitten. Bin ich es nämlich, die deiner Mutter gestern das Twittern und Posten beigebracht hat. Deshalb trage ich die Verantwortung dafür, dass es gestern zu diesem … nennen wir es einen Fauxpas … kommen konnte.

Deine Mutter hat es also tatsächlich geschafft, ihr eigenes Foto in dein Facebook-Profil zu laden und somit all deinen Freunden unter deinem Namen zukommen lassen. Wäre dies nicht so entsetzlich peinlich, so erschütternd fürchterlich und überhaupt gar nicht lustig, man könnte sich direkt an diesen gewissen Radiowerbespot erinnern und sich fragen, ob dein Vater darüber auch nicht mehr rofln kann…

Eines kann ich dir versichern: Es steckte keinerlei Absicht dahinter. Als sie das Bildbearbeitungsprogramm auf deinem Notebook (das du ihr großzügig zur Verfügung gestellt hattest) benutzte, hatte sie ja keine Ahnung, dass dieses Programm eine direkte Exportfunktion zu seinem Facebook-Profil aufweist. Es war also wirklich ein Unfall! Und glaub mir: Niemand grämt sich so sehr wie deine Mutter.

Dennoch fühle ich mich schuldig. Ich hätte ihr vorher die Hände auf dem Rücken zusammenbinden sollen! Schließlich waren wir zu diesem Zeitpunkt eigentlich noch in der Theoriephase, und ich hatte noch nichts von Bilder hochladen gesagt. Aber du weißt doch, wie das ist, sitzt selbst jeden Tag im Klassenzimmer: Die da vorne haben ihre Schüler einfach nicht immer unter Kontrolle.

Leider können wir dieses Unglück nicht mehr rückgängig machen. Was getan werden konnte, wurde getan. Was bleibt, ist meine Bitte an dich: Du bist ein Digital Native und weißt mehr über Facebook, als wir Alten jemals verstehen werden. Statt deiner Mutter also länger böse zu sein, hilf ihr lieber. Zeig ihr, wie es geht.

Und leih ihr niemals wieder dein Notebook.

Herzlichst,

bk

PS: Damit du einen Eindruck davon bekommst, was wir da gestern sonst so getrieben haben, hier ein Tweet von einer anderen Teilnehmerin:

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.