Mehr Welten und das Blog-Twitterstöckchen

Mehr Welten und das Blog-Twitterstöckchen

Mehr Welten wird neuerdings mit Stöckchen beworfen. Das klingt reichlich unverschämt, ist in der Tat aber wohl eher ein Kompliment. Blogstöckchen tun zumindest mal nicht weh. Sie hinterlassen aber Spuren: Beiträge wie diesen. Von Blog zu Blog geworfen, entsteht auf diese Weise etwas, das mich an die Brotkrumen in Hänsel und Gretel erinnert: eine Route durch den Internet-Wald. [Dabei kommt mir gerade eine schöne Idee für ein anderes Blogstöckchen, das ich mal auf die Reise schicken sollte… :-)]

Bei diesem Blogstöckchen geht es um Twitter und beworfen hat mich @minsworld Jasmin Joudlauk, die darüber auf ihrem Blog geschrieben hat: Ich wurde mit einem Stöckchen beworfen. Begonnen hat den Spaß @webpixelkomsum mit seinem Blogbeitrag Blog-Twitterstöckchen will die weite Welt entdecken.

Weil es um Twitter geht, soll ich diesen Beitrag mit einem speziellen Hashtag beginnen (das ist das Ding mit der Raute voran und lautet #BTstöckchen) und dann eine Reihe von Fragen beantworten. Die hier aufzulisten, erspare ich mir – einsehbar sind sie bei meinen Vorwerferinnen.

@KretschmerB auf Twitter

Mein Twittername lautet @KretschmerB (BKretschmer war leider schon vergeben) und das seit Mai 2011. Seither schaue ich täglich bei Twitter rein, im allgemeinen direkt zum Morgenkaffee. Selbst twittere ich einmal pro Tag (mit anderen Worten: Mal schreibe ich ganz viel, mal gar nichts). Dabei erzähle ich manchmal über Neuerungen auf den Blogs, für die ich schreibe (allen voran Mehr Welten, das ist mal klar). Ich twittere aber auch gerne über Veranstaltungen, die ich besuche. Weil es mir umgekehrt gefällt, wenn mich andere so auf dem Laufenden halten. Ansonsten haben meine Tweets viel mit den schönen und den lustigen und den skurrilen Dingen des Lebens zu tun. Dafür brauche ich abgesehen von der Web-App keine Twitter-Tools.

Twitter hat sich definitiv zu meinem Lieblingsportal in Sachen Social Media gemausert, deshalb bekommt es von mir auch die Strebernote EINS. Braucht die Welt wirklich mehr als 140 Zeichen, um Nachrichten und Kommentare zu verbreiten? Idee und Konzept sind so simpel wie genial – und bieten eine hervorragende Übung, sich auf das Wesentliche zu beschränken. Mit Mehr Welten bin ich auch auf Facebook und Youtube vertreten, ansonsten findet man mich noch auf Google+ und auf XING sowie mit meinem Privatprofil auf Facebook. Es gibt sogar noch ein weiteres Youtube-Angebot. Aber keine dieser anderen Plattformen bietet mir einen derartigen Mehrwert: Ich verwende Twitter, weil es mein Leben bereichert. Dank Twitter habe ich viele interessante Kontakte und sehr gute neue Bekannte und Freunde kennen gelernt! Die dann im Reallife bei Tweetups oder anderen (Twitter-)Veranstaltungen anzutreffen, ist immer wieder nett und lustig.

Während ich mir noch Gedanken mache, warum es keine zehnte Frage gibt (mehr als sieben, weniger als zehn, das muss doch eine tiefergehende Bedeutung haben…), werfe ich das Stöckchen weiter. Offenbar kann man es in mehrere Richtungen werfen, was meinen Vergleich mit den Brotkrumen auch gleich wieder ad absurdum führt: Man stelle sich vor, Hänsel und Gretel sollten hier ihren Weg wieder nach Hause finden… Bye bye Hänsel, bye bye Gretel!

And the #BTstöckchen goes to…

Hier geht es um Twitter, und deshalb geht mein erstes Stöckchen an meine Queen of Twitter Astrid Christofori. Sie hat gleich mehrere Accounts, ich folge @a_christofori und bin immer wieder begeistert, welch unfassbaren Schaltplan sie im Hirn haben muss, um Gehörtes ohne Zeitverzögerung in 140 Zeichen trefflich durch ihre Finger fließen lassen zu können. Astrid hat auch mehrere Blogs, aber ich denke, das Stöckchen passt am besten zu ihrem Kooperationsblog.

Mein zweites Stöckchen geht an meinen Fischpott-Boss Fabian Mauruschat, der auch privat bloggt. Auf Twitter kennt man ihn unter @fab_mow, was hervorragend zu seinem Blog mowrooshud passt, auf dem er immer wieder Worte findet für Dinge, die gar keine oder sehr seltsame Namen haben. Wie Blogstöckchen zum Beispiel. Fabian, mach was draus!

Und das dritte Stöckchen werfe ich @derschöneali zu. Als Videoblogger zeigt Ali Mokhtari auf zoomm.me die Gesichter der Stadt Köln. Vielleicht gibt es da ja bald auch ein Video, in dem jemandem die Stöckchen um die Ohren fliegen?

Und nun: bye bye Stöckchen, war schön mit dir. Aber jetzt ist es Zeit für dich zu gehen…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.